Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Diese Betreuungs- und Entlastungsleistungen stehen jedem Pflegebedürftigen mit Einstufung in einen Pflegegrad zu. Ziel ist es, die pflegenden Angehörigen zu entlasten. Hierfür steht neben den Leistungen für die häusliche Pflege extra ein Betrag in Höhe von 125 € pro Monat zur Verfügung. Die Ansprüche sind in § 45b im SGB XI geregelt.

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben Anspruch auf einen Betreuungs- und Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro monatlich. Der Betrag dient der Erstattung von Aufwendungen im Zusammenhang mit der

Inanspruchnahme von

  • Leistungen der ambulanten Pflegedienste im Sinne des § 36, in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht für die Leistung körperbezogener Pflegemaßnahmen (Grundpflege)-     -hierzu gehören beispielweise Hilfe im Bereich Haushalt, Einkauf, Betreuung und Begleitung
  • Leistungen der Tages- oder Nachtpflege
  • Leistungen der Kurzzeitpflege
  • Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a

 

 

Die Leistung kann innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in Anspruch genommen werden; wird die Leistung in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag wie bisher in das folgende Kalenderhalbjahr übertragen werden.

 

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema, finden eine individuell passende Form der Unterstützung und sind Ihnen bei der Antragsstellung behilflich.